Projektübersicht

Der „Erlebnisgarten“, ein pädagogisch begleitetes und kostenfreies Angebot des AWO Bürgerzentrums Räucherei mit seinem großen Teich und Baumhaus bietet seit fast 30 Jahren Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen einen Raum in Gaarden, in dem sie ökologische und biologische Zusammenhänge lernen und sich kreativ sowie handwerklich ausprobieren, spielerisch entfalten und vom stressigen Alltag erholen und entspannen können.

Kategorie: Umwelt- und Tierschutz
Stichworte: AWO, Kinder, Hochbeete, Gaarden, Garten
Finanzierungs­zeitraum: 15.09.2019 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: 31.10.2019

Worum geht es in diesem Projekt?

Mit dem Bau von verschieden großen Hochbeeten, die aus unterschiedlichen Materialien (Holz, Jutesäcken, Metall) bestehen werden, möchten wir den Garten verschönern, rückenfreundlicher machen, aufwerten und den Kindern sowie Jugendlichen die Möglichkeit geben, ihr eigenes Hochbeet selbstständig zu planen, zu gestalten, anzulegen und zu bestellen. Zudem sollen die kleinen und größeren Gärtner/innen lernen, wie eine Pflanze vom Samen durch ihre Pflege (gießen, Unkraut jäten, Rankhilfen bauen etc.) zum Beispiel zu einem essbaren Gemüse oder einer schönen Blume heranwächst. Zum Erntezeitpunkt möchten wir mit den Gärtnern und Gärtnerinnen das selbst geerntete Gemüse bei gemeinsamen Kochangeboten zu leckeren Gerichten verarbeiten und mit den Blumen zum Beispiel die Tische dekorieren.
Zudem möchten wir mit den Kindern und Jugendlichen die OAR Bio Kompostieranlage in Hasselfelde besuchen, wo es einen Rundgang mit Erklärungen zu den Abläufen in der Anlage durch den dortigen Mitarbeiter geben kann. Nach der Besichtigung wird die Komposterde von den Jungen und Mädchen in die selbst mitgebrachten Behälter geschaufelt, von ihnen bezahlt und später in ihre eigenen Hochbeete nach einem bestimmten System mit anderen Materialien umgefüllt.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Beim Bauen der Hochbeete lernen die Kinder und Jugendlichen von 6 bis 17 Jahren den Umgang mit verschiedenen Werkzeugen, wie Hammer, Sägen, Zangen, Zollstöcken und dem Akkubohrschrauber. Präzision, Geschick und Fingerfertigkeit sind ebenfalls treffende Schlagworte. Sie erfahren welche Holzschutzöle bzw. welche Farben im Außenbereich für das verwendete Holz geeignet sind und wie man mit einem Pinsel am effektivsten arbeitet.
Nicht zu vergessen sind die von den hauptamtlichen Mitarbeitern zu erklärenden Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften, die die Teilnehmer/innen lernen einzuhalten.
Die Jungen und Mädchen lernen in Kleingruppen zusammenzuarbeiten und über den Projektzeitraum zu einem richtigen Team zusammen zu wachsen, indem sie miteinander kommunizieren, sich gegenseitig helfen und aufeinander Rücksicht nehmen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Mit der Neuanlegung der Hochbeete wird die Identifikation der Kinder und Jugendlichen mit „ihrem“ eigenen Beet in „ihrem“ Erlebnisgarten steigen. Die Wertschätzung gegenüber den Pflanzen und dem Raum, den sie selbst nutzen dürfen und auch sollen, wird sich ebenfalls steigern. Die Besucher/innen werden sich freuen, zu dem bereits bestehenden Gartenprojekt zu kommen, da sie sich in der „Oase“, die sie selbst mit geschaffen und gestaltet haben, einfach sehr wohl fühlen werden.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit Hilfe der Gelder möchten wir die Materialien (Holz, Erde, Farben, Holzschutzöle, Pinsel, Schrauben etc.) kaufen, um die Hochbeete zu bauen. Um die Beete bestellen zu können, werden die Gelder ebenfalls zum Kauf von Samen oder kleine Anzuchtpflanzen sowie kindgerechten Handschuhen heran gezogen.
Sofern das Projekt überfinanziert wird, würden wir uns über die Neuanschaffung von Werkzeugen (z. Bsp. Sägen, Hammer) oder Gartengeräten (Schubkarren, Gießkannen) freuen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der Erlebnisgarten ist ein kostenfreies pädagogisches Projekt für Kinder ab 6 Jahren und in der Trägerschaft das AWO Bürgerzentrum Räucherei in Kiel im Rahmen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Administrativ wird der Garten von einer hauptamtlichen Mitarbeiterin mit pädagogischer Ausbildung geleitet. Unterstützend betreuen Honorarkräfte das Projekt: Sie bereiten vor, helfen bei der Ausführung von Gartenarbeiten und betreuen bei Projekten im Garten. Außerdem sind die Kids und die Jugendlichen selbst gefordert, das Projekt ist gelebte Partizipation, alle dürfen mit anpacken und eigene Ideen einbringen.